Stabilität

Nach meinen beiden Zusammenbrüchen hatte ich lange Angst, erneut in eine Krise zu stürzen und war sehr darauf bedacht, mich zu beobachten, mein Leben zu reflektieren und herauszufinden, wie ich stabil bleiben kann. Dabei habe ich vieles ausprobiert, Neues integriert, einiges wieder verworfen. Manches war lediglich während einer bestimmten Phase hilfreich und fühlte sich dann plötzlich nicht mehr „richtig“ an.

Vor allem habe ich gelernt, hinzuspüren, was ich wirklich brauche und milde mit mir zu sein. Selbstmitgefühl zu haben.

Ich habe gelernt, all meine positiven Eigenschaften anzuerkennen – denn lange dachte ich, all das, was mir leichtfällt, ist doch selbstverständlich und alle anderen können das auch.

Mentale Stabilität bedeutet also nicht, keine Herausforderungen mehr zu haben, sondern vielmehr, in der Lage zu sein, auch mit den eigenen Schwächen und Unvollkommenheiten umzugehen, und vor allem, endlich damit zu beginnen, die eigenen Stärken, Talente, Fähigkeiten anzuerkennen und zu feiern. Den für Dich richtigen Ort zu finden, privat und beruflich.

Folgende Fragen können Dich unterstützen auf Deinem Weg in die mentale Stabilität. Und mit den Fragen, die Du Dir noch mit einem Nein beantwortest, darfst Du Dich etwas intensiver auseinandersetzen:

  • Lebst Du das Leben, das Dir entspricht, das Du wirklich leben möchtest?
  • Kennst Du Deine Ziele und Deine tiefsten Wünsche?
  • Nutzt Du Dein volles Potential?
  • Lebst Du Deine Talente?
  • Bist Du am richtigen Ort, sowohl privat als auch beruflich?
  • Übst Du den Beruf aus, der Dich auch auf Dauer zufrieden macht?
  • Lebst Du eine glückliche Partnerschaft?
  • Umgibst Du Dich mit Menschen, die Dir guttun?
  • Achtest Du genug auf Dich, ohne Dich schuldig zu fühlen?
  • Bedarf es einer kleinen oder auch großen Veränderung im Inneren oder im Außen?

Wenn Du Unterstützung benötigst beim Reflektieren dieser Fragen und / oder Sortieren Deiner Gedanken, dann melde Dich gerne – auf folgende Seite findest Du alle Informationen: https://myriamfilz.com/womit-ich-unterstuetze/

Umgang mit herausfordernden Lebenssituationen